1999 Beginn mit ca. 200 qm Fertigungsfläche und 2 Bestandsmaschinen durch Herrn Heinrich und Herrn Krischke  sowie 1 Mitarbeiter.
  
2000Erste Maschinenerweiterung im September.
  
2001Erweiterung des Mitarbeiterstamms auf 5 Mitarbeiter.
  
2002Hallenerweiterung auf 400 qm.
  
2003Herr Heinrich steht dem Unternehmen ab sofort in Vollzeit zur Verfügung. Erweiterung auf ca. 10 Mitarbeiter.
  
2004Erweiterung der Gesamtfläche auf ca. 800 qm sowie Übernahme des elterlichen, handwerklichen 2 Mann-Schlossereibetriebes von Franz Krischke. 
Umbau und Umstellung auf industrielle Fertigung.
  
2005Erweiterung des Maschinenparks um 2 Doppelspindler. 
Inbetriebnahme des 1. Schweißroboters.
  
2006Ausbau des Mitarbeiterstamms auf ca. 20 Mitarbeiter. 
Erweiterung der Gesamtfläche auf 1200 qm sowie Beginn der 3. Maschinenerweiterungsphase.
  
2007Zertifizierung auf Schweißeignung nach DIN 18800. 
Installation der 1. Laseranlage. Erweiterung der Gesamtfläche auf ca. 1500 qm.
  
2008Start mit der Gussteilefertigung und einer Investitionssumme von 
ca. € 1 Mio. Erweiterung auf ca. 30 Mitarbeiter. Investition in einen 
2. Schweißroboter.
  
2009Zertifizierung nach DIN EN 9001:2008. 
Investition in eine 3D-Messmaschine.
  
2010Ausbau des Geschäftsfeldes Zerspanung. 
Gesamtfläche als 1. Bauabschnitt auf 3000 qm erweitert.
  

2011

Investition in eine neue Bystronik CNC Abkantpresse sowie weitere Okuma LB 300. 
Mitarbeiterzahl wächst auf 50 Mitarbeiter. 
Start des Investitionsprogramms zur weiteren Modernisierung des Maschinenparks.

2012Neubau des Verwaltungstraktes am Standort Tiefenbacher Weg.
InProTec investiert in Faro Messarm Platinum.
Inbetriebnahme einer neuen OKUMA LB 3000 EX.
Investition in neues Warenwirtschaftssystem.

2013

Investition in Manipulator M 2000 für noch mehr Qualität und Sicherheit.
Inbetriebnahme einer neuen AMADA Laserschneidanlage mit automatischem Beladungsturm.

2014Inbetriebnahme einer neuen DMG Drehmaschine MSL 60/7 mit sieben Achsen.

2015Realisierung des 2. Bauabschnittes zur Erweiterung des Geschäftsfeldes Zerspanung.
Hallenneubau mit zusätzlichen 260 m2 Fläche und gleichzeitige Optimierung der Logistik.